Heron Ideenfabrik

Heron Ideenfabrik Das Gebäude ist modular aufgebaut und kann deshalb äußerst flexibel und leicht an neue Veränderungen angepasst werden, ähnlich der Produktphilosophie der Produkte der Heron Gruppe. Die Heron Ideenfabrik dient als lebender Schauraum. Dem Kunden muss das Produkt nicht theoretisch oder in einem beziehungslosen Schauraum nahegebracht werden, er kann es live erleben, und als Sinn machend erkennen. Diese Wirkung soll die Gesamtheit der Ideenfabrik allein erzielen. Unser Idealziel ist es, dass ein Kunde wegen eines konkreten Projektes zu uns kommt, bei uns neue Ideen sieht und mit diesen nach Hause fährt. So sind bspw. die Büromöbel mit dem Robotunits Automatisierungsbaukasten realisiert worden. Der Servus-Transportroboter, die jüngste Innovation der Heron Gruppe, übernimmt die gesamte firmeninterne Logistik und Teilekommissionierung. Jede Abteilung, vom Wareneingang bis zum -ausgang, ist mit dem Servus System verbunden.

 

Heron setzt auf erneuerbare Energie

Die Heron Ideenfabrik ist als Niedrigenergie-Industriebau realisiert worden. Statt fossiler Brennstoffe setzt Heron auf Erdwärme. Heizung und Kühlung erfolgen über ein ausgeklügeltes Wärmepumpensystem. Die erforderlichen Erdsonden sind in die 270 Erdpfähle eingelassen, auf denen der Bau steht. 3-fach Isolierverglasung und konsequente Wärmedämmung ergeben Werte, wie bei einem Niedrigenergiehaus. Kontrollierte Be- und Entlüftung sind ein weiterer wesentlicher Teil des Energiekonzeptes der Heron Ideenfabrik, dabei ist auch immer für ausreichend Sauerstoff gesorgt, die Voraussetzung für Konzentration und Leistungsfähigkeit. Eine innovative Haustechnik, die Licht und Beschattung steuert, unterstützen das System.

 
§